Gegendarstellungsanspruch

Medienrecht

Der presserechtliche Gegendarstellungsanspruch gewährt einer Person, die von einer medialen Tatsachenbehauptung betroffen ist, das Recht, eine eigene Darstellung des Sachverhalts in demselben Medium kostenlos zu veröffentlichen. Hierbei muss der Betroffene keinen Wahrheitsbeweis für seine Gegendarstellung erbringen. Allerdings ist eine Gegendarstellung nur gegen Tatsachenbehauptungen, nicht jedoch gegen Meinungsäußerungen zulässig. Der Gegendarstellungsanspruch ist Ausdruck des allgemeinen Persönlichkeitsrechts sowie des Rechts auf freie Meinungsbildung. 

 

 

Ähnliche Begriffe zu Gegendarstellungsrecht

Allgemeines Persönlichkeitsrecht

  

Zum Glossar